Bäderarchitektur

Villa Baltik

Ostseebad Binz

Übersicht


Standort
Ostseebad Binz
Straße
Strandpromenade 13

Beschreibung


Frühere Hausnamen: Villa Burmeister, Villa Baltic

Architektur: Eleganter dreiachsiger Bau mit einem Säulenvorbau, der einen portalartigen Eindruck entstehen lässt. Der Mittelrisalit bildet einen turmartigen Mittelkomplex, flankiert von zwei Dachhauben. Eine Besonderheit am Haus sind die eisernen Balkongitter statt der üblichen hölzernen Loggien. Sie nehmen in den beiden oberen Geschossen die Gestaltung des Gartenzaunes auf. Zwei weibliche Figuren schmücken jede Hausseite, sie halten ein Buch in der Hand. Es sind sogenannte Sapientia – Figuren (Sapientia lat. = Personifizierung der Weisheit). Die auffällige Villa fand in der weiteren Bebauung der Promenade keine Nachahmung. Sie bildet heute einen auffälligen Kontrast zu den Nachbarhäusern.

Eröffnungsjahr: 1888

Historie/Besitzer bis 1945: 1888 wurde die Villa Baltik als Logierhaus ersten Ranges vom Baumeister Georg Burmeister aus Putbus eröffnet. 1904/1905 verkaufte sein Sohn Otto die Villa an den Herrn Wittmüss, der sie seinerseits 1909 an Herrn Malchin veräußerte. Seit 1911 wird in den Wohnungsnachweisen Hermann Behrens als Besitzer genannt, der auch für die Namensänderung der Villa 1922 in „Baltic“ verantwortlich war. Es folgte 1924 der Kurhaus-Besitzer Adalbert Kaba-Klein und später dessen Schwager Klein-Lemo. In einem Reiseführer („Ostseebad Binz auf Rügen – Praktische Winke) von 1928 wird die Villa Baltic wie folgt beschrieben: „Villa Baltic direkt an der Strandpromenade. Pensionshaus ersten Ranges. Zimmer mit Balkon und Seeaussicht. Erstklassige Wiener Küche.“ Anfang der 1930er Jahre erfolgte die Verpachtung des Hauses an die Frau des Rittmeisters Eggers. Im letzten Kriegsjahr 1945 flüchtete diese mit ihrer Familie vor den heranrückenden russischen Truppen mit einem der letzten KdF-Schiffe („Kraft durch Freude“) in Richtung Westen.

DDR-Zeit: Nach der Enteignung (Aktion Rose 1953) wurde das Haus als Volkseigentum an die Gemeinde übergeben, die es bis 1993 als Wohnhaus nutzte.

Nach 1990: 1994 kaufte Familie Peter und Karin Löw das Haus und begannen mit der Sanierung der Villa. 1997 kamen die ersten Gäste.

Heutige Nutzung: Privatgeführtes Appartementhaus mit Ferienappartements

Wissenswertes/Anekdoten: Die Villa entstand als drittes Haus an der Strandpromenade und ist nach der Villa Undine das älteste erhaltene Logierhaus in Binz.

Fotos: Sammlung Löw, Sammlung Boy, Lutz Grünke

Text: Klaus Boy, KV Binz

Standort




Schreibe einen Kommentar


Test

Test 2

P.S.: Wir bedanken uns recht herzlich bei allen teilnehmenden Villen und Häusern sowie bei Klaus Boy (Binzer Reiseleiter) für das Engagement und die Unterstützung bei der Erstellung des QR-Code-Pfades. Wünschen Sie ausführlichere Informationen zu den prachtvollen Bauten, empfehlen wir Ihnen die wöchentlich stattfindenden Ortsführung (mittwochs um 10 Uhr).