Bäderarchitektur

Haus Edelweiß

Ostseebad Binz

Übersicht


Standort
Ostseebad Binz
Straße
Lottumstraße 27

Beschreibung


Frühere Hausnamen: keine

Architektur: Das Haus ist in der damals typischen Art gebaut worden, auch Bäderarchitektur genannt. Einem rechtwinkligen Putzbau mit zwei Obergeschossen wurden sogenannte Stapelveranden aus Holz vorgestellt und über die Ecke mit einem Turm verbunden.

Baujahr: Um 1909

Historie/Besitzer bis 1945: Der Besitzer der Villa Seydlitz, Herr W. Wahl, ließ die Villa Edelweiß 1908/1909 auf dem benachbarten Grundstück errichten. 1909 steht im Wohnungsverzeichnis folgender Eintrag: Lottumstr.14, Villa Edelweiß, Besitzer Herr Wahl, 25 Zimmer und 1 Küche. In der Anzeige heißt es: „Vornehmes Logierhaus, dicht am Strand, in der Nähe des Luft- und Sonnenbades gelegen, empfiehlt 30 mit allem Komfort der Neuzeit eingerichteten Zimmer auf Tage und Wochen in jeder Preislage.“ Es folgten mehrere Besitzerwechsel. 1928 wurden „große, heizbare, sonnige Zimmer mit elektrischem Licht und gedeckten Balkons zu soliden Preisen“ angeboten.
In diesem Jahr erwarb auch die Familie Bartuschat, die Großeltern des heutigen Besitzers, das Haus. Das Haus wurde ab etwa 1930 an die Witwe Amalie Mann verpachtet und als Pension betrieben. Ab 1945 wurden Flüchtlinge aus Ostpreußen im Haus einquartiert.

DDR-Zeit: Als unter anderem der Feriendienst des FDGB ein Zimmerkontingent im Hause forderte, gab die Pächterin auf, und Frau Bartuschat übernahm selbst die Regie. Auch die „Aktion Rose“ ging 1953 am Haus nicht vorbei. Frau Bartuschat übergab an einen Bewohner des Hauses die Verwaltung und ging selbst zu ihrem Sohn nach Berlin. Leider verfiel das Haus im Laufe der Zeit. Der Blitz schlug in den Turm ein, der „Hut“ wurde nicht repariert und bekam ein Flachdach. Die Balkone waren wohl baufällig, so dass sie in den 1960er und 1970er Jahren abgerissen wurden. In der 1980er Jahren wurde das Haus stillschweigend „in Volkseigentum überführt“.

Nach 1990: 1990 bemühte sich der Sohn der Familie Bartuschat um Rückgabe des Hauses. Unter einigen Auflagen erhielten sie es 1991 zurück. Zu diesem Zeitpunkt war das Haus komplett zu Wohnzwecken vermietet. Mit den zur Verfügung stehenden Mitteln wurden nach und nach einige wenige Zimmer gastfreundlich hergerichtet. 1995 übernahm der Enkel der Familie Bartuschat die Geschäfte. Er sanierte das Haus nach und nach und führt es als Familienpension.

Heutige Nutzung: Familiengeführte Pension

Wissenswertes/Anekdoten: Früher hatten die Pensionsvillen einen Dienstmann, der die Gäste samt Gepäck vom und zum Bahnhof chauffierte. Im Hinterhaus des „Edelweiß“ wohnte der Dienstmann Nr. 7 – August Lerch. Oft machte er, nachdem er die Gäste zum Bahnhof gebracht hatte, auf seiner Leerfahrt noch einen Halt vor den „Binzer Bierstuben“, wo das Fuhrwerk mit Pferd brav auf ihn wartete. Nachdem er dort „Grüße überbracht hatte“, schlief er auf der Heimfahrt oft ein. Das störte nie. Alle kamen stets gut zu Hause an, denn das Pferd kannte den Weg.

Fotos: Sammlung Bartuschat, Sammlung KV, KV Binz/Christian Thiele

Text: Familie Bartuschat, Klaus Boy, KV Binz

Standort




Schreibe einen Kommentar


Test

Test 2

P.S.: Wir bedanken uns recht herzlich bei allen teilnehmenden Villen und Häusern sowie bei Klaus Boy (Binzer Reiseleiter) für das Engagement und die Unterstützung bei der Erstellung des QR-Code-Pfades. Wünschen Sie ausführlichere Informationen zu den prachtvollen Bauten, empfehlen wir Ihnen die wöchentlich stattfindenden Ortsführung (mittwochs um 10 Uhr).